Aufstellungen

… und systemische Rituale können uns in guter Weise und von Neuem mit unseren Wurzeln und Kraftquellen verbinden – mit unserer Gesundheit und mit unserer ureigenen inneren Natur.

Die Basis einer Systemaufstellung ist meist ein klares Anliegen, das sich spätestens in einem Gespräch zu Beginn der Aufstellung herauskristallisiert.
Dabei kann es beispielsweise um Ihre Familie und Ihre Beziehungen gehen (Familien-Aufstellung), um Ihr berufliches Umfeld (Organisationsaufstellung) oder auch um Ihre Gesundheit (Symptomaufstellung).

Zentrale Phänomene, die in Aufstellungen wirksam werden können:
Das wissende Feld. Der Begriff wurde von Albrecht Mahr geprägt. Er beschreibt eine Art überpersönliche geistig-energetische Weisheit, die bei Aufstellungen als heilsam erlebt werden kann.
• Die stellvertretende Wahrnehmung.
Damit ist eine grundlegende menschliche Fähigkeit gemeint. Sie ermöglicht uns,  Erfahrungen anderer Menschen im eigenen Inneren – stellvertretend – spüren zu können. Und zwar ohne zuvor über diese fremden Erfahrungen informiert worden zu sein.

Bei einer Familienaufstellung wählen Sie aus der Gruppe der Teilnehmer für sich selbst und Ihre Familienmitglieder Stellvertreter aus und stellen diese im Raum auf. Dabei können sie ganz einfach Ihrem Bauchgefühl vertrauen. Die von Ihnen aufgestellten Stellvertreter sind dann eingeladen, sich in ihre Rolle einzufühlen (beispielsweise „die Mutter“, „der Vater“, „die Schwester“, …) und ihre stellvertretende Wahrnehmung zu äußern.
In den Körper-Empfindungen, Bewegungen, Reaktionen und Worten der Stellvertreter zeigt sich dann meist eindrücklich die – bisher verborgene – Dynamik des aufgestellten (Familien-)Systems. Allein dadurch kann bereits ein heilsamer Effekt entstehen.  Zudem ebnet die jetzt spür- und sichtbare Dynamik Wege zu möglichen Lösungen – …  zumindest aber den nächsten Schritt in eine heilsame Richtung.

Die Wurzeln der Aufstellungsarbeit liegen in der „Familienskulptur“ der Familientherapeutin Virginia Satir (1916-1988). Durch Bert Hellinger (*1925) und seine Schüler wurde die Methode entscheidend weiterentwickelt. Doch Hellinger gilt heute in der Aufsteller-Szene als umstritten. Viele KollegInnen beziehen sich in ihrer Arbeit nicht mehr auf ihn. Sie setzen eigene Schwerpunkte – auch in Verbindung mit weiteren Methoden aus Therapie, Beratung und Spiritualität.
In diesem Sinne und Umfeld lernte ich die Aufstellungsarbeit vor rund 15 Jahren kennen und habe inzwischen ebenfalls meinen eigenen Stil gefunden, der sich naturgemäß stets verändert und weiterentwickelt.

Meine nächsten Workshop-Termine

  • Natur-Aufstellungen im Freiburger Ottilienwald
    6. Mai 2018 (So, 14-17), 6. Oktober 2018 (Sa, 14-17)
    30 Euro
    > mehr Info: PDF
  • Familien-Aufstellungen – jeweils sonntags ab 10 Uhr
    Neben Familien- und Beziehungsthemen ist auch jedes andere Thema willkommen!
    Termine:
    25. Februar, 18. März, 22. April, 13. Mai 2018
    Ort:
    Tai Chi Schule Freiburg, Wilhelmstr. 24 a /Eingang über Glacisweg
    TN mit eigener Aufstellung: 100 Euro, ohne Aufstellung: 30 Euro
    > mehr Info: PDF

Aufstellungen im Einzelsetting oder für zwei: Im kleinen geschützten Rahmen meiner Praxis – zur Klärung, Orientierung, Selbsterforschung – bitte sprechen Sie mich an.

Info-Blatt zu Aufstellungen (PDF, 43 kb)

Zertifizierung: Im August 2016 wurde ich als Systemaufstellerin bei der Deutschen Gesellschaft für Systemaufstellungen (DGfS) anerkannt.
Meine Angebote an systemischen Aufstellungen und Ritualen dienen der Unterstützung des Lebendigen und Gesunden. Sie können Physio- oder Psychotherapie oder ärztliche Behandlungen nicht ersetzen, aber wunderbar ergänzen.

Forschung: Die empirisch erwiesene Wirksamkeit von Systemaufstellungen wird durch die Forschung bestätigt – beispielsweise in der „Heidelberger Studie zu Systemaufstellungen“ mit dem Übertitel „Dreierlei Wirksamkeit“ (Weinhold 2014).
Mehr dazu: www.familienaufstellung.org/forschung_heidelberg