Manuelle Therapie

… bedeutet wörtlich: „Heilbehandlung mit den Händen“. Sie dient der Schmerzlinderung und hat mehr Bewegungsfreiheit zum Ziel.

Um Ihr Beschwerdebild zu erfassen, erstelle ich zunächst eine Anamnese, erfrage also Ihre Vorgeschichte, die zu Bewegungseinschränkung oder Schmerzen geführt hat. Auf dieser Grundlage untersuche ich Ihren Körper – im Sinne einer ganzheitlichen Befunderhebung mittels eines so genannten Sicht- und Tastbefunds – in Ruhe und Bewegung.
Parallel dazu stimme ich mit Ihnen gemeinsam das Anliegen, den Heilbedarf und gegebenenfalls unser Behandlungsziel ab.

Passend zur Gelenkform und zur individuellen gesundheitlichen Situation schlage ich Ihnen dann spezielle Behandlungstechniken vor.
Im Gelenkbereich: Sorgsame Traktion (Ziehen) oder Kompression (Schieben) der Gelenkpartner oder sanfte Gleittechniken für die Gelenkflächen – auch kombiniert mit Bewegung. Für den Bereich von Muskeln, Faszien, Sehnen, Bindegewebe und Nerven: lösende, entspannende, dehnende und bewegende Berührungen und Handgriffe – in Kombination mit Bewegung.

Mit Eigenübungen – die wir gemeinsam erarbeiten – können Sie die Behandlungsergebnisse dann selbst noch ergänzen und stärken.

Die WURZELN der Manuellen Therapie gehen weit zurück bis zu Hippokrates (460-370 v. Chr.), der neben „Gelenk-Verrenkungen“ auch Wirbelverschiebungen beschrieb und angab, wie diese „zurecht zu rücken“ seien.

HEUTE ist die Manuelle Therapie
eine berührende physiotherapeutische Behandlungsform, die sich vorwiegend bindegewebigen Verspannungen und Dysbalancen widmet, die von Fehlbelastungen, Entzündungen oder Verletzungen ausgelöst wurden.
Die Manuelle Therapie muss hier in Deutschland ärztlich verordnet werden. Die Kosten werden daraufhin in der Regel von  Krankenkassen übernommen – meist abzüglich eines Selbstbehalts.

Info-Blatt zur Manuellen Therapie (PDF, 30kb)

ZERTIFIZIERUNG
1990 erhielt ich das Zertifikat „Manuelle-Therapie“ (DGMM) – und bin seither von den Krankenkassen als Manualtherapeutin anerkannt.

2008 erhielt ich zudem das Zertifikat „Manuelle Lymphdrainage – Komplexe Physikalische Entstauungstherapie“ (Földi-Institut), ebenfalls von den Krankenkassen anerkannt.

Manuelle Therapie und Manuelle Lymphdrainage lassen sich gut kombinieren und können sich gegenseitig ergänzen.